Desiderata

Gehe gelassen durch Lärm und Hast, und erinnere dich welcher Frieden die Stille bergen kann.

dot

Soweit ohne Selbstaufgabe möglich, stehe in guter Beziehung zu allen Menschen

dot

Äussere deine Wahrheit ruhig und klar; und höre anderen zu, auch zu den Geistlosen und Unwissenden; auch sie haben ihre Geschichte

dot

Meide laute und aggressive Menschen, sie sind eine Qual für den Geist

dot

Wenn du dich mit anderen vergleichst, könntest du eitel oder bitter werden; denn immer wird es Menschen geben die Höher oder Niedriger stehen als du selbst

dot

Freue dich deiner Leistungen sowohl als auch deiner Pläne

dot

Bleibe an deiner Laufbahn interessiert wie bescheiden auch immer sie ist; Sie ist ein echter Besitz im Wechsel der Zeiten

dot

Lasse Vorsicht in deine Geschäfte walten denn die Welt ist voller Betrug. Aber lasse dies dich nicht erblinden wofür Tugend da ist; viele Menschen ringen um hohe Ideale; und überall ist das Leben voller Heldentum

dot

Sei du selbst. Besonders, heuchle keine Zuneigung. Noch sei zynisch in der Liebe; denn auch im Angesicht aller Dürre und Enttäuschung ist sie doch immerwährend wie Gras

dot

Nehme wohlwollend der Rat der Jahren an, bei anmutiger Aufgabe der Dinge der Jugend

dot

Stärke die Kraft des Geistes um dich von plötzliches Unglück zu schützen. Aber zermürbe dich nicht mit dunkle Gedanken. Viele Befürchtungen entspringen durch Müdigkeit und Einsamkeit

dot

Jenseits einer heilsamen Disziplin sei wohlwollend zu Dir selber.

dot

Du bist ein Sohn des Universum, nicht weniger als die Bäume und die Sterne, du hast ein Recht hier zu sein. Und ob es dir Bewusst ist oder nicht, zweifellos entfaltet sich das Universum wie es sollte

dot

Deshalb sei in Frieden mit Gott, wie auch immer du Ihn Dir vorstellst. Und wie auch immer deine Mühe und dein Sehnen in der lärmenden Wirrnis des Lebens erhalte den Frieden in deiner Seele. Mit alle ihre Falschheiten, lästigen Arbeiten und zerbrochene Träumen ist es immer noch eine schöne Welt

dot

Sei heiter

dot

Strebe danach glücklich zu sein

dot
Max Ehrmann 1927